Prepaid Kreditkarten

Bei einer Prepaid Kreditkarte handelt es sich um eine Kreditkarte auf Guthabenbasis. Diese Karte ohne Konto erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei den Kunden, denn sie bietet einige Vorteile. Auf dieser Seite sollen Ihnen die Vorzüge der Guthaben Kreditkarte näher gebracht werden. Denn nicht nur Verbraucher mit geringer Bonität entscheiden sich immer öfter für diese Kreditkarte zum Aufladen. 

Die Kosten sind immer unter Kontrolle


Ein wesentlicher Vorteil der Kreditkarte Prepaid ist, dass sie ohne Schufa zu bekommen ist. Darüber hinaus bietet sie die vollkommene Kontrolle der Kosten. Denn vor der Nutzung muss die Karte vom Kunden zunächst selber aufgeladen werden. Anders als bei der klassischen Kreditkarte kann man hier also nicht den Überblick verlieren. Der Verbraucher verfügt aber trotzdem über jeden Komfort der klassischen Karte, und beim Bargeldlosen Zahlungsverkehr entscheiden sich immer mehr Verbraucher für die aufladbare Kreditkarte.

Die aufladbare Viabuy Prepaid Kreditkarte mit Guthaben ist für jeden geeignet, der seine Ausgaben selbst im Überblick haben möchte.

Verlässlicher Schutz bei Einkäufen im Internet

Wer im Internet einkauft, sollte sich immer über bestehende Risiken bewusst sein. Denn der digitale Einkauf ist zwar komfortabel und bietet ein schier unübersehbares Warenangebot, wenn aber Hacker auf die Daten einer Transaktion zugreifen, können die Folgen immens sein. Bei einer Prepaid Kreditkarte bleibt der Schaden jedoch begrenzt, denn es kann immer nur der auf der Karte verfügbare Betrag abgebucht werden. Die Guthaben Kreditkarte bietet also einen verlässlichen Schutz gegen kriminelle Datendiebe. Und sollte der Fall eintreten, dass ein Verbraucher geschädigt wird, beantragt er für zukünftige Einkäufe einfach eine neue Karte.

Regelmäßige Zahlungen über eine Karte mit Guthaben sollte der Kunde aber vermeiden, denn dafür sind sie weniger geeignet als für das einmalige Bezahlen. Möglich ist es auch, Bargeld von einer Prepaid Kreditkarte abzuheben, allerdings berechnen die Geldinstitute doch sehr viel höhere Gebühren als beim Girokonto. Besonders das Geldabheben im Ausland kann teuer werden, da hier noch zusätzlich Auslandsgebühren berechnet werden. 

Wenn Sie über eine Prepaid Kreditkarte verfügen wollen, beantragen sie eine solche Karte einfach bei Ihrer Bank. 

Die Bearbeitung ist oft einfach, weil weniger Informationen nachgefragt werden als bei einer normalen Kreditkarte. Die Bonitätsprüfung entfällt meist, da auf einer Guthabenkarte nur die eigenen Einlagen verrechnet werden. Der Begriff Kredit ist im Zusammenhang mit einer Guthabenkarte übrigens irreführend, denn ein Kredit wird bei diesen Karten nicht vergeben. Immer ist es nur Ihr eigenes Kapital, mit dem Sie Ihre Einkäufe bezahlen.

Kosten und Gebühren

Aber auch ohne Kreditvergabe berechnet die Bank Gebühren für ihre Leistungen. Deshalb fallen meist einmal jährlich Kosten an, in einigen Fällen wird auch eine Monatsgebühr berechnet. Einige Institute bieten zwar kostenlose Kreditkarten an, aber das bedeutet nur, dass die Jahresgebühr entfällt. Zusätzlich entstehen monatliche Forderungen, aber auch Gebühren für Bargeldabhebungen und bei Abhebungen im Ausland können sich zu einer erheblichen Summe anhäufen. Deshalb sollten Sie vor Vertragsabschluss unbedingt die Konditionen der einzelnen Anbieter vergleichen, denn es bestehen teils deutliche Unterschiede. So ist auch das Aufladen bei einigen Instituten nicht kostenlos, und versteckte Kosten sind in einigen Fällen zusätzlich zu erwarten.

Für wen eignet sich die Kreditkarte auf Guthabenbasis?

Besonders geeignet sind diese Kreditkarten für Selbständige, aber auch für Arbeitssuchende und Geringverdiener. Denn man kauft hier nicht auf Kredit ein, und die Auskunft bei der Schufa entfällt. Auch Auszubildende und Studenten finden mit der Prepaid Karte eine sinnvolle Methode, ihre Einkäufe zu bezahlen, ebenso Rentner und Minderjährige. Besonders Letztere sind zur Beruhigung der Erziehungsberechtigten auf gar keinen Fall in der Lage, mehr auszugeben, als das Budget hergibt.